www.albrecht-reuss.de | Stand: 08.12.2008 | Impressum

   zurück   

Frühstücksakribie

Studenten, genauer Studentinnen und Studenten, müssen mitunter sehr akribisch vorgehen, um die Anforderungen, die an sie gerichtet werden, zu erfüllen. Ich habe das zu meinem Lebensmotto gemacht.
Heute habe ich um 10:15 Uhr eine Vorlesung. Das heißt, ich werde um 9:57 Uhr im Hörsaal sein, um den Platz vorne rechts noch ergattern zu können. Da ich vorher noch Frühstücken werde, nehme ich einen früheren Bus, und zwar um 6:31 Uhr, nachdem ich um 6:28 Uhr an der Bushaltestelle war.
Der Bus ist heute zu spät. Er kommt erst um 6:38 Uhr an der Universität an, anstatt um 6:35 Uhr. Zum Glück habe ich das eingerechnet. Jetzt darf ich allerdings nicht mehr trödeln.
Ich gehe die Treppen nach oben zum Mensa-Gebäude. Vor dem Zeitungsautomat halte ich an. Ich kontrolliere die abgezählte Münze in der Jackentasche ein Einemark-stück , nehme ein sauberes Taschentuch in die eine und die Münze in die andere Hand, und werfe dann die Münze in den Schlitz, während ich mit dem Taschentuch die Klappe ergreife und öffne und die oberste Zeitung entnehme.
Alles klappt wie am Schnürchen. Pünktlich um 6:41 Uhr stelle ich mich an die Tür zur Cafeteria. Damit habe ich für die erste Seite, den Wirtschaftsteil und den Sportteil je sechs Minuten, da sie meist schon um 6:59 Uhr die Türe öffnen. Den Rest lese ich zu Hause.
Um 6:59 Uhr betrete ich als erster die Cafeteria und gehe direkt auf Tisch Nummer 22 zu, da der am wenigsten wackelt und der Stuhl am stabilsten ist. Ich stelle meinen Koffer auf den Stuhl und verstaue die Zeitung. Dann nehme ich ein frisches Taschentuch und säubere den Tisch. Das sollte man grundsätzlich tun in fremden Gebäuden, sonst holt man sich sehr leicht Bazillen und Viren in den Stoffkreislauf.
Um 7:05 Uhr traue ich der Sauberkeit des Tisches. Ich nehme den Koffer vom Stuhl und öffne ihn. Den Stuhl brauche ich nicht zu säubern, da ich ein Sitzkissen für Sitzfläche und Lehne dabeihabe. Ich placiere es sorgfältig. Es ist für die Sauberkeit. Das zweite, das ich darüberlege und am Stuhl festschnüre zweimal rum und dann einen Knoten ist für eine bessere Sitzposition. Wenn man schon viel sitzt, dann wenigstens richtig. Um 7:11 paßt alles.
Unvorhergesehen ist, das an meinem Tisch ein zweiter Stuhl steht. Das bringt mich in Zeitverzug. Daß ich ihn an einen anderen Tisch stellen muß, kostet mich gut uns gerne 20 Sekunden, und außerdem nehme ich diesmal drei Mal Seife statt zweimal beim Händewaschen, da ich den ungewohnten Stuhl angefaßt hatte. Daher kann ich heute vor dem Milchregal nur vier Minuten überlegen statt fünf Minuten, ehe ich zur Bananenmilch greife. Ich habe mich dazu schon am Vorabend entschieden, aber ich will eben nicht auffallen.
Mein Baguette suche ich mir sorgfältig aus. Dazu nehme ich mir viel Zeit, um das, mit dem idealen Belag und der saubersten Erscheinung in voller Frische zwischen Küche und Theke abzufangen.
Um 8:23 Uhr bezahle ich mein Tablett mit einem Baguette, einer Bananenmilch, einem Messer, einer Gabel und einem Einmal-Trinkhalm. Servietten benutze ich eigene.
Das Frühstück kostet genau vier Mark (Das ist der eigentliche Grund, warum ich immer Bananenmilch wähle). Ich bitte die Dame an der Kasse, mir auf mein Fünfmarkstück ein Einemarkstücke herauszugeben, damit ich morgen das Geld für die Zeitung habe.
Ich stelle das Tablett auf meinen Tisch und säubere die Platte erneut, da ich sehr lange weg war. Das Sitzkissen reinige ich mit meinem mitgeführten Handstaubsauger. Um 8:29 Uhr gehe ich ein zweites Mal zur Toilette, um mir die Hände zu waschen. Vielleicht sollte ich mir doch noch Handschuhe kaufen. Dann könnte ich in der gewonnen Zeit die Lokalseiten der Zeitung lesen.
Um 8:35 Uhr sitze ich wieder vor meinem Baguette und untersuche, ob sich inzwischen Staub auf ihm abgesetzt hat. Ich entdecke nur ein Körnchen, was meinem Zeitplan sehr entgegenkommt, denn ich hatte vorsichtshalber vier Körnchen eingeplant. Das eine Stück kann ich bequem herausschneiden. Um 9:03 Uhr liegt das Baguette eßfertig vor mir. Um 9:13 habe ich den Verschluß der Bananenmilch sorgfältig entfernt und sofort ein Butterpapier über die Öffnung gelegt.
Es ist ein schöner, streßfreier Morgen. Ohne jeden Zeitdruck nehme ich die Gabel (nachdem ich kurz einen Mundspray benutzt hatte), hauche sie an und reinige sie mit einem frischen Taschentuch. Dann nehme ich das Messer, hauche es an und reinige es mit einem frischen Taschentuch. Dann nehme ich den Einmal-Trinkhalm, hauche ihn an und reinige ihn mit einem frischen Taschentuch.
Ich schneide ein Stück des Baguettes ab, betrachte es noch einmal sorgfältig, will es gerade in meinen Mund schieben da höre ich im Raum ein lautes Nießen. Oh nein! Schnell lasse ich das Baguette fallen, nehme mein Tablett, stelle es in die Geschirrückgabe, packe meine Sitzkissen ein (die ich waschen werden muß) und verlasse die Cafeteria auf dem schnellsten Weg.
Ich werde innerlich so unruhig, daß mir der Schweiß aus den Poren rinnt. Denn ich muß schnellstens eine Entscheidung treffen, die mich überfordert: besuche ich die wichtige Vorlesung, oder was vernünftiger wäre fahre ich nach Hause, werfe meine Kleider in den Müllsack und nehme ein heißes Bad?