www.albrecht-reuss.de | Stand: 12.12.2008 | Impressum

   zurück   

Rundumschlag

Hat mich doch jetzt ein Aachener (ich wiederhole: ein Aachener!) öffentlich als verkappten Germanistik- oder Philosophie-Studenten denunziert! Abgesehen davon, daß mein ehemaliger Deutsch-Lehrer mich jüngst in der Heimat ansprach und fragte: „Was macht das Studium? Du studierst doch Germanistik, oder?“, möchte ich diese Schmähung doch gerne zurückweisen. Ganz einfach deshalb, weil sie faktisch falsch ist.
Ein Germanistik-Student würde im Gegensatz zum Raumplaner am letzten Wochenende des Semesters nie und nimmer (ich wiederhole erneut: nie und nimmer!) im Schlafsack an der Uni verweilen, Tag und Nacht durcharbeiten, bis er irgendwann zusammenbräche. Der Germanistikstudent würde zu diesem Zeitpunkt bereits in Griechenland verweilen und sich auf seine Hausarbeit konzentrieren, die er bis übernächste Weihnachten noch zu schreiben hätte.
Aber grundsätzlich möchte ich mich nur ungern auf das Terrain begeben, auf welchem man andere Studiengänge schlecht macht, den eigenen ins Elitäre erhebt, sich mit Dreck bewirft und verleumdet. Schließlich gehören wir Studierende doch irgendwie alle zusammen. Auch die Primarstuflerinnen! Ach ja, weiß eigentlich jemand, ob BWL und Jura überhaupt noch als Studiengang geführt wird? Das aber nur am Rande, ich habe mal gehört, das könnte man heutzutage nur noch als Wahlfach innerhalb einer Banklehre machen. Aber ich will ja nichts zu Themen sagen, wo ich mich nicht auskenne.
–
Ach nein, gar nichts sagen ist dann doch ein bißchen wenig.
Hab ich eigentlich schon erwähnt, daß die Raumplaner inzwischen den höchsten wissenschaftlichen Abstraktionsgrad erreicht haben? Es ist ja ein Gerücht, daß Raumplaner immer nur im Kreis sitzen, mehr raten als diskutieren, irgendwann abstimmen, den Mittelwert bilden und schließlich auf 0,2 kommen, ohne zu wissen, was diese Zahl bedeutet, aber ausgehend davon den Strich auf dem Papier leicht nach Westen verschieben, mit 0,2 begründen und für diesen Tag genug gearbeitet haben. Nein, nein (Ich wiederhole: nein, nein!), wir Raumplaner sind schon richtige Ingenieure. Weil nämlich zurück zum Abstraktionsgrad, das ist mir neulich bewußt geworden, als ich mal wieder zur Umweltschutzvorlesung vorbeischaute und an der Tafel folgenden Aufschrieb entdeckte: Kreis – Pfeil – Quadrat. Schlicht, doch alles erfassend: Kreis – Pfeil – Quadrat. Das geht ja direkt ins Philosophische (hätte ich meine Einleitung gelesen, wüßte ich, daß ich das besser nicht gesagt hätte), drückt das gesamte Dilemma der Gesellschaft aus, alle Schwierigkeiten, mit denen Planung zu kämpfen hat, trifft den Kern der Verhandlungstheorie, der Grundrißlehre und Systemtechnik in einem, mit der Quadratur des Kreises ist dieses Schema sicher nur populärwissenschaftlich zu umreißen, nein, es steckt viel mehr darin, eine Weltanschauung ist geboren: Kreis – Pfeil – Quadrat.
Der Mathematiker würde wohl versuchen, diesen Sachverhalt in a und b zu fassen, was in der Regel dazu führt, daß die Studentinnen (die Studenten haben nach fünf Minuten aufgegeben) noch drei Stunden nach der Vorlesung dasitzen und die neun vollgekritzelten Tafeln abzuschreiben versuchen.
Alle anderen Ingenieure würden – da mit der Zeit gehend – sich in den unterirdischen PC-Pools eingraben und ein Programm drüber schreiben, aber die Formel für Kreis – Pfeil – Quadrat würde sich nicht mit der Jahreszahl in der Uhr von Windows vertragen, die Pädagogen würden dasselbe mit der Schriftart Wingdings erreichen, aber über die Aussage desgleichen für immer im Dunkeln tappen, die Wirtschaftler würden scheitern, weil man weder Kreis noch Pfeil noch Quadrat in Dollars messen kann, nur wir (wir!), die Raumplaner, sind uns sowohl der mythischen als auch der technischen Komponente von Kreis – Pfeil – Quadrat bewußt, ja, Interdisziplinarität zahlt sich aus, wir sind einfach die Größten, nicht nur unsere Parties, ach, wie stolz dürfen wir sein, zu den Raumplanern zu zählen.
Mein Nachbar klärte mich dann darüber auf, daß Kreis – Pfeil – Quadrat schlicht bedeute, daß es in Pisa einen Park gibt, neben dem eine Tiefgarage gebaut wurde, und jetzt ist der Park kaputt, weil die Tiefgarage ihm das Wasser abgegraben hat.
Oh.
Und ich hatte schon gedacht...
Vielleicht muß ich, um Kreis – Pfeil – Quadrat zu verstehen, doch Philosophie studieren. Doch dann muß ich Kreis – Pfeil – Quadrat auf 532 Seiten plus Anhang beschreiben, ohne daß man einen Satz verstehen darf, und wenn ich das kann, dann kann ich auch gleich Germanistik studieren. Ach Mist! Daß die Aachener immer Recht haben müssen.